Martin Hornstein
   
         
 
Textbeispiele zu "libellen tänze - blau pfeil platt bauch vier fleck"
 
 

suite nr. 1 in g-dur

 


blau
hebend sich so an

   
  r heb nd sich als körp r steig nd auf
aus sein n häut n häut nd sch lüpft b schwingt
r wach nd frei aus blind heit teich vergess n
nt deck nd sel bst aus flüg l at m sicht
adonis gleich azur als jungf r hebt
r sch raub nd sich zum bog n saum des himm ls
   
prélude
   
  so hebt ein körper sich hinauf ins blau

aus seinen häuten häutend schlüpft beschwingt

erwachend frei aus blindheit teich vergessen

entdeckend selbst aus flügel atem sicht

adonis gleich azur als jungfer hebt

er schraubend sich zum bogen saum des himmels
   
  ellen lang den atem schroff ins schorf geflügelt
   
  vom feucht n leib der r d lös nd ab
r inn rnd daran dumpf um so hin ab
zu tauch n fern in dunkl s plätsch rn ein
zu dring n treib nd imm r wied r fort
r klimm nd ein n h lm als aus gangs ort
sich auf und ab zu lös n ganz im sch ein
   
allemande
   
  vom feuchten leib der erde lösend ab

erinnernd daran dumpf um so hin ab

zu tauchen fern in dunkles plätschern ein

zu dringen treibend immer wieder fort

erklimmend einen halm als ausgangsort

sich auf und ab zu lösen ganz im schein
   
  dicht am ton geführt was not am wort gespuckt
   
  das eigne wes n breitet dopp l flüg l
nt faltet sich ganz wes n tlich in schön heit
da mit was inn n auß n üb r hüg l
wie un gestüm als m o s a i k sein kleid
r strahlt ver w gen schimm rnd wie metall
bis hin zur quelle sein r helligkeit
   
courante
   
  das eigne wesen breitet doppel flügel

entfaltet sich ganz wesentlich in schönheit

damit was innen außen über hügel

wie ungestüm als mosaik sein kleid

erstrahlt verwegen schimmernd wie metall

bis hin zur quelle seiner helligkeit
   
  nah vor ort in allen farben wie zerstäubt
   
  lib ll n
wie los e geist r fern im duft zer bre chl ich
r sch ein n flüg l teich e schwarz zu well n
b licht et
in körp r tropf n form n reg n bog n
ver sch wend nd tod und leb n moos ver dicht et
   
sarabande
   
  libellen

wie lose geister fern im duft zerbrechlich

erscheinen flügel teiche schwarz zu wellen

belichtet

in körper tropfen formen regen bogen

verschwendend tod und leben moos verdichtet
   
  schlag auf schlag in leisen spiegeln schnaufend quer zu
   
  ein sch warm in farb n must r spiel n hoch
wo sch wärm nd kurze flüg l sch läge sch ritt
für sch ritt figur n reich hin auf zu sch wing n
kein luft h uch scheut den blick des wass rs noch
so weit vom fe n thron als spieg l ritt
nt fernt azur den bech r zu um ring n
   
menuett
   
  ein schwarm in farben muster spielen hoch

wo schwärmend kurze flügel schläge schritt

für schritt figuren reich hin auf zu schwingen

kein luft hauch scheut den blick des wassers noch

so weit vom feen thron als spiegel ritt

entfernt azur den becher zu umringen
   
  quält geburt ganz blau was hoch gelegen scheint
   
  m por dem licht duft strahl n blau n tgeg n
nt schnell n gauk lnd hin wie her voll pracht
lib ll n keil nd falk n gleich ver weg n
ein an der jag nd üb r klipp n seg ln
wo üb r spr in g nd feurig sie im feg n
den jung fern kranz g streift im kreise reg ln
   
gigue
   
  empor dem licht duft strahlen blau entgegen

entschnellen gaukelnd hin wie her voll pracht

libellen keilend falken gleich verwegen

einander jagend über klippen segeln

wo über springend feurig sie im fegen

den jungfern kranz gestreift im kreise regeln
   
  ellen lang den atem schroff ins schorf geflügelt
dicht am ton geführt was not am wort gespuckt
nah vor ort in allen farben wie zerstäubt
schlag auf schlag in leisen spiegeln schnaufend quer zu
quält geburt ganz blau was hoch gelegen scheint
   
 
   
  r heb nd sich als körp r steig nd auf
vom feucht n leib der r d lös nd ab
das eigne wes n breitet dopp l flüg l
lib ll n gleich vor bei an blüt n sch webt
ein sch warm in farb n must r spiel n hoch
m por dem licht duft strahl n blau n tgeg n
   
 
   
  so hebt ein körper sich hinauf ins blau

vom feuchten leib der erde lösend ab

das eigne wesen breitet doppel flügel

libellen gleich vorbei an blüten schwebt

ein schwarm in farben muster spielen hoch

empor dem licht duft strahlen blau entgegen
   
 
<<zurück